Ein Tag Phnom Penh – in 7 Bildern

2 Antworten to “Ein Tag Phnom Penh – in 7 Bildern”

  1. spoiled_girl Says:

    Hallo!

    Hab gerade dein Blog entdeckt… bis jetzt gefällt es mir recht gut, auch wenn ich noch nicht so viel davon gelesen habe.

    Was mich interessieren würde… wie machst du das mit dem Geld wenn du so lang unterwegs bist? Sparst du dir das alles vorher zusammen oder bist du dann so eine Art \“Rücksacktourist\“ der auch mal unter der Brücke schläft? Oder fliegst du für den Job kreuz und quer durch die Weltgeschichte? Oder arbeitest du dort manchmal?

    Falls diese Frage zu indiskret ist: Sorry. 🙂

    Mich interessiert es deswegen weil ich das auch gerne machen würde- zwar erstmal \“nur\“ in Amerika, aber da mindestens ein Jahr lang oder so. Nur leider hab ich noch nicht herausgefunden wie man Geld herbeizaubern kann und reisen ist ja nicht unbedingt das billigste Hobby.

    Also dann, ich schau mich hier mal weiter um!

    Viele liebe Grüße,

    spoiled

  2. jamue Says:

    Ja, spoiled_girl, das frage ich mich auch manchmal, wie man das mit dem Geld so macht. Aber eigentlich liegt das grosse Geheimnis darin, dass man eigentlich nur hart auf die Fluege sparen muss, sich viel umsieht, wo es die guenstigsten Angebote gibt (New York hatte ich beispielsweise mit einem 189 EUR-Ticket aus dem Penny gemacht) und sich Reiseziele aussucht, die zum Leben nicht zu teuer sind. Asien ist, was das angeht, ideal, weil Du hier ohne Weiteres fuer 15 Dollar am Tag leben kannst, mit wenigen Anspruechen vielleicht auch drunter. Aber auch Suedamerika ist sehr guenstig, um zu reisen. Und sehr schoen – schau doch mal in mein Suedamerika-Tagebuch unter auf http:\\\\www.jakobmueller.de findest Du den Link auf der Startseite. Um Arbeiten vor dem Urlaub machen wirst Du aber wohl nicht drumrumkommen. Du kannst aber sicher auch unterwegs arbeiten, das war mir einige Male in Suedamerika angeboten worden, meist fuer Kost und Logie.

    Wenn Du was genauer wissen willst, schreib mir ruhig ne Mail an JaMue (at) web.de – natuerlich ohne die Leerzeichen – die sollen nur zuviel Spam auf meinem Mailaccount verhinder….

    Also denn, liebe Gruesse aus Kambodscha,

    Der Reisejakob!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: